aktuelle Informationen

Newsletter Der Sonntag

22/2018


Liebe Leserinnen und Leser,


die europäische Union will künftig Plastikgeschirr und Plastikstrohalme verbieten. Wie ein Strohhalm wirkt auch diese Maßnahme, an den sie sich zu klammer scheint, um die großen Aufgaben des Klimaschutzes nicht angehen zu müssen. Überlegen Sie bitte einmal, was so alles bei Ihnen in den gelben Sack wandert. Woche für Woche. Und jetzt überlegen Sie bitte noch, wie sehr sich diese Menge verändern würde, wenn Sie auf Plastikstrohhalme verzichten würden. Was mich betrifft: Gar nicht! Und ich bin mir sicher, bei vielen von Ihnen ist es genauso.
Warum mich dieses Thema als Christ überhaupt interessiert? Es geht dabei im weitesten Sinne um die Bewahrung der Schöpfung. Ein Auftrag an uns Getaufte. Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich für den Umwelt- und Klimaschutz zu engagieren. Was Christen tun können, darum geht es unter anderem in dem Artikel, den ich Ihnen weiter unten im Newsletter vorstelle.

Ihnen eine gute Woche,

Julia Hoffmann
Redakteurin


 



 


Erdbeeren Foto: Christa Kaddar

Sehen, riechen, schmecken


Klimaschutz – was können wir Christen dazu beitragen? Antworten gab’s bei der ersten Klimawoche der Katholischen Erwachsenen-Bildung und der Stadtkirche Wiesbaden. Zum Beispiel auf einer Obstwiese in Geisenheim. Hier geht's zum kostenlosen Probe-Abo.

Foto: Christa Kaddar


 



 


Exklusivtermin beim Papst


Es soll zu einem regelmäßigen Gedankenaustausch mit Papst Franziskus werden und alle zwei Jahre stattfinden: das Treffen mit den Missionaren der Barmherzigkeit. Pfarrer Friedhelm Meudt (Dietkirchen) war in Rom dabei. Interessiert? Hier geht's zum kostenlosen Probe-Abo.

Foto: L’ Osservatore Romano


 



 


Stefan Spangenberg Foto: privat

Sein längster Weg


Früher ist er Marathon gelaufen, sogar Ultramarathon mit 74 Kilometern in acht Stunden. Jetzt ist Stefan Spangenberg zu seinem längsten Weg aufgebrochen. Zu Fuß will er von Ingelheim nach Jerusalem gehen – 5000 Kilometer. Hier geht's zum Artikel.

Foto: privat


 



 


Das ist nicht mehr der Ostblock


In der fünften Folge der Jahresserie „Heimat – wie im Himmel, so auf Erden“ geht es um Geschichte und Geschichten von Heimatvertriebenen. Welche Beziehung haben die hier geborenen Kinder zu der „alten Heimat“ von Eltern und Großeltern? Hier geht's zum Artikel.

Foto: dpa


(Autor/in des Artikels: Pia C. Kuner 2017-03-17 01:01)